Häufig gestellte Fragen von Patienten

F: Welche Symptome deuten auf einen Meniskusriss hin?
A: Normalerweise Knieschmerzen, Gelenksperre.

F: Wie kann man Meniskusverletzungen von anderen Knieverletzungen unterscheiden?
A: Unterscheidung kann nur ein Sportmediziner treffen, der die Verletzung untersucht und die entsprechende Diagnose stellt.

F: Sind Personen mit aktiver Lebensweise anfälliger für Meniskusverletzungen?
A: Nicht unbedingt, da die Verletzung auch allmählich auftreten kann, d. h. durch einen langsamen Abbau von Gewebe.

F: Wie oft muss ich mich nach der Behandlung nachuntersuchen lassen?
A: Das hängt vom Chirurgen ab.

F: Wie lange dauert die Rehabilitation?
A: Drei Wochen lang darf das Knie nicht belastet werden, anschließend können Übungen mit langsam steigender Belastung folgen.

F: Werde ich wieder wie früher Sport treiben können?
A: Nach Einhaltung des Rehabilitationsplans besteht die Chance.

F: Was geschieht, wenn ich mich nicht behandeln lasse?
A: Die Schmerzen bleiben bestehen.

F: Wo kann ich mich behandeln lassen?
A: : In jedem Land, in dem Actifit® erhältlich ist, gibt es eine Reihe von Chirurgen, die eine Schulung zu dem Actifit®-Verfahren durchlaufen haben. Beachten Sie hierzu die Rubrik „So finden Sie einen Chirurgen“ auf der Internetseite.

F: Ist der Eingriff schmerzhaft?
A: Nicht mehr als eine normale Arthroskopie (Schlüsselloch-Verfahren).

F: Welche Risiken ergeben sich bei einer Behandlung mit Actifit®?
A: Keine anderen als bei einer normalen Arthroskopie (Schlüsselloch-Verfahren).

F: Gibt es Nebenwirkungen?
A: Aus der klinischen Studie sind bislang keine Nebenwirkungen bekannt.

F: Besteht die Möglichkeit, dass der Körper das Implantat abstößt?
A: Actifit® ist sicher und aus der klinischen Studie sind bislang keine Probleme bekannt.

F: Was geschieht mit dem Implantat?
A: Das Implantat wird mit der Zeit langsam abgebaut und durch meniskusartiges Gewebe ersetzt.

F: Ist das Implantat permanent?
A: Nein, Actifit® wird mit der Zeit langsam abgebaut.

F: Ist das eine permanente Lösung für einen Meniskusriss?
A: Noch können darüber keine Aussagen getroffen werden. Die klinischen Ergebnisse sind vielversprechend. Die Patienten der klinischen Studie werden in den kommenden Jahren weiter beobachtet, die Ergebnisse werden veröffentlicht.

F: Welche anderen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
A: Das hängt von der chirurgischen Diagnose der jeweiligen Verletzung ab.

F: Steht das Implantat in einem Widerspruch zu meinem Glauben?
A: Nein. Actifit® besteht aus einem vollständig synthetischen Polymer.

F: Werde ich mein Knie noch beugen können?
A: Wenn der Rehabilitationsplan befolgt wird, sollte die Funktion des Knies vollständig wiederhergestellt werden können.

F: Wird das Implantat von den staatlichen Krankenkassen übernommen?
A: Noch nicht. Orteq® führt derzeit in allen relevanten Ländern Gespräche mit Vertretern des öffentlichen Gesundheitssystems über die Möglichkeit einer Kostenübernahme.

F: Wird das Implantat von den privaten Krankenkassen übernommen?
A: Nicht von jedem Privatversicherer. Bitte erkundigen Sie sich bei Orteq® oder einem seiner Partnerunternehmen.